WDVS: Systemaufbau

Das Wärmedämmverbundsystem besteht aus Dämmstoff­platten, die an dem Untergrund angedübelt und angeklebt sind. Darauf wird ein keramischer Belag auf einem mit Textilglas-Gittergewebe bewehrten Unterputz verklebt. Der Fugenanteil pro m² muss mindestens 6 % betragen. Der ­Verarbeitung dieses Systems ist die jeweilige allgemein bauaufsichtliche Zulassung zugrunde zu legen. Für die Anwendung Keramik auf Wärmedämmverbundsystem liegt ein Prüfzeugnis vor.

Systemaufbau Wärmedämmverbundsystem KeraJoin
  1. Keramisches Belagsmaterial
  2. Verbundmörtel mit Armierungsgewebe
  3. Dämmplatte
  4. Verdübelung
  5. Grundmauer

Wesentliche System-Vorteile

  • Vielfältige Einsatzmöglichkeiten für Neubauten und Sanierungen
  • Ausführung mit vielen Produkten des Systems ChromaPlural möglich und dadurch große Gestaltungsvielfalt mit 58 Farben und einer großen Auswahl an Formaten. Nachhaltigkeit und einfache Pflege durch den Selfwashing-Effekt garantiert dabei die HT-Veredelung.
  • Ausführung mit robusten und langlebigen Spaltplatten­serien Craft, Ferrum, Goldline, Naturkeramik und Oxyd möglich – in vielen natürlichen Tönen und lebendigem Farbspiel.
  • Belagsmaterial licht-, farbecht und UV-beständig

Technische Werte & Eigenschaften

  • Steinzeugplatten nach DIN EN 144 11, Gruppen Alb, Bla, Blb, AIIa
  • Spaltplatten nach DIN EN 144 11, Gruppen AIIa
  • Gewicht 11-25 kg/m² (abhängig von Dicke und Format)
  • Frostbeständig
  • Licht- und farbecht, UV-beständig
  • Resistent gegen aggressive Umwelteinflüsse
  • Baustoffklassen: in der Regel A1 oder B1, je nach Art des Dämmstoffes (z.B. Mineralfasern oder Polysterol-Hartschaum)