Das System

Seit Jahrzehnten weltweit im Einsatz, bietet das Fassadensystem KerAion® neben geringem Gewicht und spezieller Befestigungstechnik auch Alternativen zu den sonst üblichen Brettformaten: Neben rechteckigen stehen auch quadratische Platten in den Großformaten 60 x 60 cm, 90 x 90 cm und 120 x 120 cm zur Verfügung, die sich für die Gestaltung großflächiger Baukörper anbieten.

Alle Ausführungen und Formate sind bauaufsichtlich zugelassen und bewähren sich auch bei statisch anspruchsvoller Bausubstanz. Für ein hohes Maß an gestalterischer Freiheit sorgt die Farbenpalette: Sie basiert auf SpectraView, dem von Farbdesigner Peter Zoernack entwickelten Kanon mit neun aufeinander abgestimmten Farbfamilien und mehreren Kontrastfarben. Ergänzt werden diese Farbräume mit „Design glasiert“-Farben.

KerAion®-Platten können wahlweise mit sichtbarer oder nicht sichtbarer Befestigung angebracht werden. KerAion® Quadro mit einem Flächengewicht von 18,5 kg/m² und einer Stärke von 8 mm wird entweder mit Agraffen (bei den Standardmaßen 60 x 60 cm und 60 x 90 cm) oder mit Plattentragprofil (Formate 60 x 120 cm, 90 x 90 cm, 90 x 120 cm und 120 x 120 cm) montiert. KerAion® K8 (Standardmaße 60 x 60 cm, 60 x 90 cm, 90 x 90 cm), ebenfalls 8 mm dünn mit einem Gewicht von 18 kg/m², ist für die Befestigung mit Klammern konzipiert. Für alle Formate gibt es optional Sicherheitsbänder, die schon im Werk auf der Plattenrückseite angebracht werden und bei Beschädigung einer Platte das Herausfallen größerer Bruchstücke verhindern.

Architekten, die auf ein besonders gleichmäßiges Fugenbild Wert legen, entscheiden sich für KerAion® Quadro mit nicht sichtbarer Befestigung durch Agraffen oder Plattentragprofile (je nach Plattengröße). Zusätzlich bietet das System den Vorteil, dass eine Schwächung der Fassadenplatten durch Hinterschnittanker vermieden wird. KerAion® K8 mit sichtbarer Befestigung durch Klammern, wobei die Klammerlippen farblich an das Design der Keramikplatte angepasst sind, bietet andere Vorzüge: vor allem die schnelle Montage mit durchdachten Systemkomponenten. Und für die Unterkonstruktion kann außer Metall auch Holz verwendet werden.